No agreement on crypto regulation in sight

EAEU: No agreement on crypto regulation in sight

Member states of the Eurasian Economic Union have failed to support an initiative to unify crypto regulation.

Member states of the Eurasian Economic Union (EAEU) have struggled to find common Immediate Edge ground on cryptocurrency regulation, according to an official.

Iya Malkina, deputy chair of the Eurasian Economic Commission’s board, said EAEU member states would not support a recent initiative for a unified cryptocurrency regulatory framework within the union.

The EWG also recommended the development

In a press briefing on Wednesday, Malkina said the Eurasian Economic Commission had received several proposals to synchronise regulations in the blockchain and crypto industries. The EWG also recommended the development of a basic unified set of rules within the EAEU with a single glossary and principles. „However, this proposal did not receive support,“ Malkina added.

Malkina said that since December 2017, the EWG has been actively analysing the impact of cryptocurrencies on the macroeconomic stability of EAEU member states.

The EAEU is an economic union of states in Eastern Europe and Western and Central Asia. Its members include Belarus, Russia, Kazakhstan and Armenia. The union was established in 2014 to facilitate the free movement of goods and services and to enable common policies on a macroeconomic scale.

As we previously reported, the EAEU has been trying to find an approach to promote the regulation of cryptocurrencies. It published its first report on crypto regulation in 2019, after Russia’s finance ministry pushed for the EAEU to launch its own digital currency to circumvent US sanctions.

La senadora lanzará un Caucus de Innovación Financiera para educar a los legisladores sobre las criptomonedas

Cynthia Lummis, la primera senadora estadounidense en poseer Bitcoin, lanzará un Caucus de Innovación Financiera para educar a sus colegas senadores sobre Bitcoin y los criptoactivos.

La primera senadora de la historia de Estados Unidos en poseer Bitcoin

La senadora Cynthia Lummis, la primera senadora de la historia de Estados Unidos en poseer Bitcoin System, ha revelado sus planes de lanzar un Caucus de Innovación Financiera para educar a sus colegas senadores sobre la criptomoneda y los activos digitales.

En el podcast de Anthony Pompliano del 2 de febrero, Lummis anunció su intención de crear el grupo, declarando:

„Esperamos utilizarlo como un trampolín para educar a los miembros del Senado de Estados Unidos y a su personal sobre Bitcoin específicamente, pero sobre otras oportunidades para la criptodivisa y la innovación financiera y el blockchain“.

Lummis declaró que el caucus trabajará primero para combatir la falsa narrativa sobre los activos digitales y el cripto que se utiliza para el lavado de dinero, señalando que la investigación de la firma forense blockchain Chainalysis indica que „el crimen relacionado con cryptocurrency es menor que la actividad criminal con dinero en efectivo.“

Lummis señaló que recientemente habló con la secretaria del Tesoro, Janet Yellen, cuyos recientes comentarios sobre el uso de las criptomonedas en la financiación ilícita hicieron resonar en la criptoesfera la preocupación por una inminente ofensiva reguladora.

Lummis trató de disipar las preocupaciones de la comunidad de criptomonedas sobre Yellen, describiendo a la secretaria del Tesoro como alguien que tiene „una mente abierta“ sobre las criptomonedas. Sin embargo, el senador declaró:

„Va a tomar mucho trabajo para llegar a donde podamos tener un diálogo abierto que esté libre del desorden de ver esta reacción instintiva a la preocupación de que todo el cripto está sujeto a la actividad criminal.“

„Las regulaciones de las criptomonedas tienen que dejar espacio para la innovación“

La senadora Lummis compró Bitcoin durante 2013 y 2014, y desde entonces ha pregonado la utilidad de Bitcoin como depósito de valor. Comparó Bitcoin con el fondo fiduciario permanente de minerales que supervisó mientras trabajaba como tesorera del estado de Wyoming durante la década de 2000.

„Fui tesorera del estado de Wyoming durante la primera parte del siglo XXI, así que siempre buscaba un depósito de valor. En Wyoming tenemos fondos permanentes que se basan en la extracción de minerales, petróleo y gas del suelo. Tomamos un impuesto sobre la extracción […] de los minerales y lo invertimos en un fondo permanente“, dijo.

„El concepto de ese fondo fiduciario permanente de minerales es que cuando los minerales desaparezcan nos quedarán ingresos porque invertimos los ingresos y seguimos invirtiéndolos en una asignación de activos diversificada […] El Bitcoin me recordó nuestro fondo permanente de minerales“.

„Sólo se extraerán 21 millones de Bitcoin, y como es un recurso finito, lo veo como un muy buen depósito de valor“, concluyó Lummis.

 

Le joueur de la NFL Russell Okung n’est pas payé en bitcoin

Le joueur de la NFL Russell Okung n’est pas payé en bitcoin ; c’est ce qu’il fait à la place

Diverses agences de presse ont rapporté qu’une partie du salaire de 13 millions de dollars de M. Okung est versée à la CTB. Ce n’est pas vrai.

Le joueur de la Ligue nationale de football, Russell Okung, est un fervent partisan de Bitcoin (BTC). Et s’il convertit peut-être une partie de son salaire en BTC, son employeur, les Carolina Panthers, ne le paie pas en monnaie virtuelle – bien que quelques Bitcoin Trader publications crypto-centrées excitantes aient été rebattues par l’histoire. Un porte-parole des Carolina Panthers a confirmé au Cointelegraph qu’Okung, comme le reste de ses coéquipiers, n’est payé qu’en dollars.

Ce qu’il choisit de faire avec l’argent, c’est son affaire, a déclaré le porte-parole

En d’autres termes, le joueur n’a aucun accord avec l’équipe pour recevoir une compensation sous forme de CTB.

Le plaquage offensif Okung est actuellement dans la dernière année d’un contrat de quatre ans et gagnera 13 millions de dollars cette année, selon Spotrac.

Le joueur de la NFL utiliserait une startup de crypto appelée Strike pour convertir une partie de ses gains en Bitcoin. Une version bêta de l’application, qui prétend permettre aux utilisateurs d'“envoyer de l’argent instantanément, sans frais, partout dans le monde“, est disponible pour iOS, Android et Chrome.

Okung a peut-être contribué à la confusion dans un récent tweet proclamant qu’il est „payé en Bitcoin“. Le tweet était une réponse à un message de mai 2019 où il exprimait pour la première fois son désir d’être payé en bitcoin.

Payé en bitcoin. https://t.co/Ey6oOcmLjA
– russ (@RussellOkung) 29 décembre 2020

Il n’est pas tout à fait clair si Okung avait l’intention de montrer qu’il est payé en Bitcoin ou de promouvoir le démarrage de la crypto avec le tweet suivant :

Faites-le, maintenant. pic.twitter.com/9eAJxcBxLi
– russ (@RussellOkung) 29 décembre 2020

La star de la NFL a accumulé un grand nombre de fans sur Twitter grâce à son statut de célébrité et à l’évangélisation de Bitcoin. Son titre sur Twitter se lit comme suit : „Liberté de vie, et #bitcoin“. Parmi ses adeptes, on trouve Michael Saylor et Anthony Pompliano, entre autres partisans de la cryptographie.

Ses récents tweets font la promotion de l’idée d’acheter des bitcoins et d’éduquer les citoyens sur l’impact de l’inflation sur le pouvoir d’achat du dollar américain.

Vous pouvez gagner „x“ par an et le voir s’éroder lentement avec l’inflation ou vous pouvez protéger votre argent durement gagné avec #bitcoin
– russ (@RussellOkung) 30 décembre 2020

Bitcoin wird nun zum Kauf von Whiskey-Destillationsaktien verwendet

Bitcoin wird nun zum Kauf von Whiskey-Destillationsaktien verwendet

Bitcoin ist zu einer der beliebtesten Kryptos weltweit geworden, und jetzt können die Menschen mit diesen digitalen Münzen Whisky-Destillationsstücke erwerben. Faer Isles Distillery ermöglicht es derzeit Einzelpersonen, Aktien über digitale Währungen zu erwerben.

Investoren können nun Aktien erwerben, diese Aktien sind mit Ethereum-Münzen vertreten. Viele sind beeindruckt davon, wie dieses Unternehmen im Begriff ist, die weltweit wichtigste Destillerie zu werden, die mit elektronischen Bitcoin Code Münzen finanziert wird. Diese Whisky-Firma hat ein Datum für die Eröffnung ihrer Türen im Jahr 2023. Das Unternehmen hat eine Fläche von 23.000 m2 und befindet sich auf den Färöer-Inseln; diese Inseln liegen 200 Meilen nördlich von Schottland.

Die Investoren werden bei der Verwendung eines Tokens helfen, der kryptographisch gesichert ist. Dies ist eine ausgezeichnete Gelegenheit für Investoren, die Bitcoin besitzen und die Möglichkeit haben möchten, Aktien zu kaufen. Die Destillerie hat kommentiert, dass sie Investoren anbietet, Aktien über Token zu kaufen. Gleichzeitig weisen sie darauf hin, dass sie sich auch mit Fiat-Geld wie Dollar und Euro engagieren können.

Dies nimmt derzeit zu und wird für Unternehmen, die neu auf dem Markt sind, immer üblicher. Aber der Spitzenplatz geht sicherlich an das Whisky-Unternehmen der Faer-Isles. Die Destillerie hat ein symbolisches Angebot für Investoren zum Erwerb von Aktien auf der Grundlage von Ethereum aufgelegt.

Beginnen Sie jetzt gleich mit Bitcoin zu investieren

Wenn Sie anfangen möchten zu investieren und Bitcoin besitzen, können Sie nach dieser Option suchen, um als einer der ersten auf das Angebot zuzugreifen. Das Unternehmen hat auch kommentiert, dass die Öffentlichkeit am 31. Dezember investieren kann.

Der Whiskey von den Färöer-Inseln behauptet, dass die Aktionen von Tokens einfacher sind als die regulären Aktionen an den Börsen. Mit dieser Initiative möchte das Unternehmen erreichen, dass Menschen, die nicht an Whiskey interessiert sind, Mitgefühl empfinden und mit Bitcoin Aktien kaufen wollen.

Jeder Investor, der Bitcoin oder eine Kryptowährung bei Bitcoin Code besitzt, wird an diesem Angebot teilnehmen wollen. Auf dem Markt gibt es nicht viele Optionen, in die man investieren kann. Das ist der Weg, auf dem sich eine ausgezeichnete Gelegenheit bietet. Die Destillerie auf den Färöer-Inseln produziert Gin und Whisky im Dorf Kvívík.

Millennials bevorzugen Bitcoin gegenüber Gold, Immobilien und Staatsanleihen

Millennials bevorzugen Bitcoin gegenüber Gold, Immobilien und Staatsanleihen, heißt es in einer Umfrage

Während Bitcoin in den vergangenen drei Jahren vielen Turbulenzen ausgesetzt war, hat sich die Wahrnehmung der Menschen bezüglich der primären Kryptowährung deutlich verbessert, wie eine kürzlich durchgeführte Studie ergab. Durch den Vergleich von Daten aus den Jahren 2017 und April 2020 kam sie zu dem Schluss, dass mehr Menschen bereit sind, dem Geld gegenüber traditionellen Finanzinstitutionen und Vermögenswerten zu vertrauen, insbesondere nach der COVID-19-Pandemie.

2017 vs. 2020 Jahrtausende lieben Bitcoin

Der Tokenist stellte die Umfrage unter fast 5.000 Teilnehmern in 17 Ländern zusammen. Das Unternehmen stellte verschiedene Fragen über Bitcoin, die aktuelle finanzielle Situation weltweit, den Glauben der Menschen an traditionelle Finanzinstitute und vieles mehr.

Durch den Vergleich der Daten mit einigen früheren Studien aus dem Jahr 2017 zeigten die diesjährigen Ergebnisse in den Augen der Teilnehmer das Wachstum von Bitcoin. So würde beispielsweise fast die Hälfte der Befragten jetzt lieber 1.000 Dollar in BTC über Anleihen, Immobilien und Gold besitzen. Dies entspricht einem Zuwachs von 13% in den letzten drei Jahren.

Durch die Einteilung der Teilnehmer in Altersgruppen wurden die Millennials (Anfang der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre geboren) nach Marktkapitalisierung zur größten Krypto-Währung.

„Obwohl das Vertrauen in die BTC in der Altersgruppe 65+ geringfügig gesunken ist, ist das Vertrauen in die BTC bei den Millennials gegenüber drei Anlageklassen – Staatsanleihen, Immobilien und Gold – dramatisch gestiegen. Allerdings ist das Vertrauen in Aktien gegenüber der BTC leicht gestiegen“. – heißt es in der Zeitung.

Ein anderer Bericht von Charles Schwab unterstützte diese Erzählung im vergangenen Jahr und wies darauf hin, dass der Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) das fünfthäufigst genutzte Anlageinstrument unter den Millennials ist.

Was den Bekanntheitsgrad betrifft, so lautet die allgemeine Schlussfolgerung aus der Analyse der Ergebnisse für 2017 und 2020, dass die Menschen ihre Wissensbasis über Bitcoin erheblich erweitert haben, wie die nachstehende Grafik veranschaulicht.

Ist Bitcoin positiv für die Welt?

Der Tokenist fragte alle Teilnehmer auch, ob „Bitcoin eine positive Innovation in der Finanztechnologie ist? Dies erschien als eine einigermaßen relevante Frage, insbesondere nach den unentschlossenen Antworten aus den Umfragen von 2017. Diesmal stimmten jedoch viel mehr Menschen den positiven Auswirkungen von BTC „stark zu“.

„Die Einstellung gegenüber der BTC wird definitiver und positiver. 60 % der Befragten waren der Meinung, dass Bitcoin eine positive Innovation in der Finanztechnologie darstellt, was einem Anstieg von 27 % in drei Jahren entspricht.

Im Jahr 2017 fühlten sich 40% der Befragten nicht in der Lage zu beurteilen, ob die Technologie eine positive Finanzinnovation ist. Die zunehmende Vertrautheit mit Bitcoin hat viele davon überzeugt, dass es sich um eine positive Kraft handelt“.

Interessanterweise kam der stärkste Zuwachs von weiblichen Tausendjährigen und Männern und Frauen im Alter von über 65 Jahren. Die ältere Generation erschien im Jahr 2020 „auffallend informierter“ und positiver.

Bitcoin vs. Banken

Eine der wesentlichen Fragen für jeden Bitcoin-Befürworter ist, ob die BTC traditionelle Finanzinstitute wie Banken ersetzen kann oder nicht. Die Umfrage von 2020 berührte dieses Thema mit der Frage: „Wenn Sie wählen müssten, welche der folgenden Institutionen vertrauenswürdiger ist – Bitcoin oder Großbanken?

„In den letzten drei Jahren hat es einen erheblichen Vertrauensverlust in traditionelle Bankinstitute gegeben, und Bitcoin hat davon profitiert. 47% der Befragten vertrauen Bitcoin mehr als Großbanken, ein Anstieg von 29% in den letzten drei Jahren“.

Etwas erwartungsgemäß ist das größte Wachstum unter den Jahrtausenden zu beobachten. Im Gegensatz dazu haben nur 7 % der Teilnehmer im Alter von über 65 Jahren gegenüber Großbanken Vertrauen in Bitcoin bekundet, da dieses Niveau „seit 2017 im Wesentlichen konstant geblieben ist“.

Der Bericht deutet darauf hin, dass die Zunahme des Vertrauens in Bitcoin in erster Linie auf die „jüngste Volatilität der von Großbanken gehaltenen Vermögenswerte und die zunehmende Professionalisierung des BTC-Sektors“ zurückzuführen ist.